Button

9. Mai 2019/20.00 Uhr

JHV Presseclub Regensburg
Lappersdorf

16. Mai 2019/18.00 Uhr

Gala Wirtschaftszeitung
Lappersdorf

19. Mai 2019/9.45 Uhr

Wolfgang Hackbarth-Gedenkturnier
Schachhaus Braunau am Inn
9 Runden/BZ: 10 Min. + 10 Sek.

19.-23. Juni 2019

3. Rottaler Schach-Open
Stadthalle Pfarrkirchen






Anzeige:


Anzeige:
Bild

Button

+++ „Völlig überzogene Aktion“ +++

Wenzel Cerveny, Geschäftsführer von „Hanf – der etwas andere Bioladen“, nach Razzia geschockt: „Wir wehren uns mit allen juristischen Mitteln gegen die Beschlagnahme“/Ermittler haben vorliegende Analysen einfach ignoriert/Feldzug und Schikane gegen junge Cannabis-Branche

MÜNCHEN (12.04.19/pm) - Mit allen juristischen Mitteln will sich Wenzel Cerveny, Betreiber von bayernweit fünf Shops von „Hanf – der etwas andere Bioladen“, gegen eine Branchen-Großrazzia wehren. Am Donnerstag hatte ein enormes Polizeiaufgebot in drei seiner Ladengeschäfte in München und Baldham (Lkr. Ebersberg) den Betrieb lahmgelegt und Waren im Wert von über 100.000 Euro beschlagnahmt. Im Raum München wurden mit 180 Polizisten und elf Staatsanwälten 14 Läden aufgesucht. Die Aktion von Münchner Staatsanwaltschaft und Polizei sei völlig überzogen gewesen. „Wir haben nichts zu verbergen. Für alle Produkte lagen Analysen vor“, betont Wenzel Cerveny (57), geschäftsführender Gesellschafter der DCI Cannabis Institut GmbH (München) am Freitag. Alle fünf Hanfläden sind am Freitag wieder geöffnet.

mehr lesen » « zu

Am Donnerstag gegen 10 Uhr vormittags ist nach dem Bericht von Cerveny die Polizei zeitgleich in die beiden Münchner Hanfläden in der Einsteinstraße 163 und im Tal 40 sowie im Laden in der Poststraße 7 in Baldham (Ebersberg) und in die Privatwohnung in Kirchseeon eingedrungen. „Ich wusste nicht, wie mir geschah“, so Cerveny geschockt: „Die Polizei stand mit Prellböcken vor der Wohnung.“ In den drei Hanfläden seien Hanftees, Hanföle, CBD-Liquids und Hanfkekse im Gesamtwert von über 100.000 Euro beschlagnahmt worden.

Dabei gingen die Ermittler laut Cerveny sehr unkoordiniert vor. „In einem Laden haben sie Hanf-Kosmetik mitgenommen und die Kekse dagelassen, im anderen Laden haben sie die Kosmetik belassen und die Kekse mitgenommen.“ Trotz der Vorlage sämtlicher Analysen seien die Ermittler nicht zur Einsicht gekommen. „Es hat Polizeibeamte und Staatsanwälte nicht interessiert, dass wir für alle Produkte Analysen vorweisen konnten.“ Die Produkte hätten nicht mehr als die erlaubten 0,2 Prozent Gehalts an Tetrahydrocanbinol (THC) aufgewiesen. Cerveny verweist auf die EU-zertifizierten Lieferanten, die zuverlässig seien. Die Lebensmittelkontrolle habe die Läden bereits mehrfach besucht. Die Proben kamen ohne Beanstandung durch. „Wir werden inzwischen dreifach getestet“, sagt er.

Cerveny wirft den Ermittlungsbehörden vor, mit zweierlei Maß zu messen. CBD-Öl würde in Drogeriemärkten ebenfalls angeboten. Dort stünde es weiter in den Regalen. Cerveny wehrt sich auch gegen Vorwurf, es seien CBD-Blüten an Jugendliche verkauft worden. „Ohne Ausweis geht bei uns gar nichts“, betont er.

Für Cerveny besonders ärgerlich ist die Festnahme über fünf Stunden im Polizeipräsidium in der Ettstraße. Außerdem seien ihm Handy, Laptop und Computer abgenommen worden.

Feldzug und Schikane gegen junge Branche
Die gleichzeitige Razzia in 14 Münchner Läden wertet Cerveny als bayerischen Feldzug gegen die junge Cannabis-Branche. „Was bezwecken die Ermittler mit der Beschlagnahme von Hanftee mit Pfefferminzgeschmack?“ Es gibt für Cerveny, der sich als Vorsitzender des Cannabis Verbandes Bayern (CVB) auch verbandspolitisch engagiert, nur einen Grund: „Die bayerischen Ermittler wollen als Handlanger der rigorosen Anti-Cannabis-Politik im Freistaat die ganze Branche einschüchtern und schikanieren.“

Über die DCI Cannabis Institut GmbH
DCI-Gründer und Geschäftsführer Wenzel Vaclav Cerveny (57) hat sich seit Anfang 2014 einen Namen in der deutschen Legalisierungsbewegung gemacht. Unter dem Dach der im Dezember 2016 gegründeten DCI Cannabis Institut GmbH hat er seine Aktivitäten gebündelt. Er war Veranstalter der zwei Münchner Cannabis XXL-Messen 2015 und 2017. Seit Mai 2017 läuft der Einzelhandel „Hanf der etwas andere Bioladen“ in der Münchner Einsteinstraße 163, inzwischen gibt es weitere Läden im Tal 40, in Augsburg, Rosenheim und Baldham (Lkr. Ebersberg). Inzwischen beschäftigt die DCI Cannabis Institut GmbH 15 festangestellte Mitarbeiter. Online sind die Hanf-Produkte unter https://hanf-bioladen.de zu bestellen.

Bildtext:
Will sich mit allen juristischen Mitteln gegen die Razzia von Polizei und Staatsanwaltschaft wehren: Wenzel Cerveny (57), geschäftsführender Gesellschafter der DCI Cannabis Institut GmbH (München). (Foto: Josef König für DCI Cannabis Institut/honorarfrei)

Pressefach der DCI Cannabis-Institut GmbH





+++ Wahlkampf-Brückenschlag über den Inn +++

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz trägt sich in Neuburg ins Goldene Buch des Landkreises Passau ein



WERNSTEIN/NEUBURG AM INN (06.04.19/jk) - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Samstag mit MdEP Manfred Weber (CSU) auf dem EU-geförderten Mariensteg den Inn zwischen Wernstein und dem niederbayerischen Neuburg überquert.Anschließend trugen sich die beiden Politiker in das Goldene Buch des Landkreises Passau ein.

mehr lesen » « zu

Im Rahmen einer Bürgerbegegnung in Wernstein informierten sich der Bundeskanzler Sebastian Kurz und der EVP-Fraktionsvorsitzende Manfred Weber mit dem oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer und Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler bei den Bürgermeistern Alois Stadler (Wernstein) und Wolfgang Lindmeier (Neuburg am Inn) über die erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit und die Umsetzung des Interreg-Programms Bayern-Österreich. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kündigte an: "Wir müssen auch weiterhin auf verstärkte Geschwindigkeitskontrollen setzen. Auf niederbayerischer Seite hat der Passauer Landreat Franz Meyer die Delegation. Weitere Bilder hier!

Weitere Infos



Pure Gold zum Testen: 500 mg CBD in der 30 ml-Flasche

CBD-Öl liefert täglich ein breites Spektrum an Vitaminen, Nährstoffen und mehr /Jetzt im Kannaway-Shop erhältlich

(05.04.2019) - Kannaway "Pure Gold" hat sich zu einem der beliebtesten Hanfölprodukte entwickelt, jetzt gibt es eine Version mit 500 mg CBD im 30 ml-Fläschchen zum Testen.

mehr lesen » « zu

Kannaway Pure Gold ist ein hochwertiges flüssiges Hanföl, das für die ganze Familie geeignet ist. Es ist ein decarboxyliertes Breitspektrum-Hanföl, das alle Vorteile von Hanföl bietet und THC-frei ist. Dieses goldfarbene Öl wird mit mittelkettigem Triglyceridöl kombiniert, um ein lagerstabiles, leicht zu gießendes Öl zu schaffen.

Pure Gold enthält 500 mg Hanfwirkstoffe in einer 30-ml-Braunglasflasche und liefert täglich ein breites Spektrum an Vitaminen, Nährstoffen und mehr, die man auf verschiedene Weise zu sich nehmen kann. Die meisten Benutzer verwenden einmal oder zweimal täglich eine volle Pipette. Um die Pipette zu füllen, taucht man die Düse in die Pure Gold-Flasche, während der Ballon gedrückt bleibt. Während man den Ballon loslässt, füllt sich die Pipette. Zur Abgabe drückt man erneut den Pipettenballon.

Die einfachste Art und Weise, Kannaway Pure Gold einzunehmen, besteht darin, das Öl unter die Zunge zu geben und eine Minute oder länger zu halten, bevor es geschluckt wird. Damit wird ermöglich, das Öl über die Mundschleimhaut aufzunehmen. Kannaway Pure Gold kann allein zu sich genommen werden, aber auch zu jeder Mahlzeit.

Es wird allerdings nicht empfohlen, dass mit dem Öl kochen, da dies seine Wirksamkeit verringern kann. Stattdessen kann Pure Gold zu anderen Zutaten wie gefrorene Beeren, frischem Gemüse, Mandelmilch, aber auch zu Chiasamen und Hanfherzen hinzugefügt werden, um einen nahrhaften, energiereichen Smoothie zu erhalten. Alternativ können Sie Pure Gold mit Haferflocken mischen und mit geschnittenen Früchten belegen, um einen ausgeglichenen Start in den Tag zu erhalten.

Pure Gold kann zu einer Vielzahl von Salaten als Ersatz für ein leichtes Dressing hinzugefügt oder zusätzlich zu Saucen und Curries für ein herzhaftes gesundes Mittagessen hinzugefügt werden. Das Öl kann in den Kaffee gegeben werden, aber auch als Gute-Nacht-Getränk in warme Milche mit Honig eingerührt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Telefon 0171/44 59 706 oder im Internet im Kannaway-Shop.

Mehr Informationen zu Kannaway









+ + + Denksportler spurten ins Mittelfeld + + +

SC Rottal-Inn siegt knapp mit 4,5:3,5 in der achten Runde der Landesliga Süd gegen den SC Gröbenzell/Zweite verliert in der Niederbayernliga 3:5 gegen Röhrnbach

Pfarrkirchen/Eggenfelden (05.04.19/jk) - Starker Schlussspurt: Die Denksportler des Schachclub Rottal-Inn haben in der achten Runde der Landesliga Süd den SC Gröbenzell mit 4,5:3,5 besiegt. Mit einem positiven Punktekonto auf Platz geht es in der letzten Runde weder um Auf- noch um Abstieg. Die zweite Mannschaft verlor in der Niederbayernliga mit 3:5 gegen den SC Röhrnbach.

mehr lesen » « zu

Nach dem 4,5:3,5-Sieg in der siebten Runde gegen Tarrasch München gingen die Rottaler Brettstrategen relativ ruhig in die vorletzte Runde. Josef Ager (Brett 2) überstand eine komplizierte Eröffnungsphase und wiederholte die Stellung dreimal zum Remis (0,5:0,5). Patrick Benschs (Brett 3) Eröffnung verlief sehr scharf. Beide Könige verloren das Rochaderecht. Als sich der Rauch des taktischen Getümmels legte, verfügte Benschs Gegner über das Läuferpaar und einen gewinnbringenden Freibauern, der die Partie entschied (0,5:1,5).

Auf Brett 7 opferte Ingo Walchs (Brett 7) Gegenüber etwas spekulativ einen Turm gegen einen Läufer. Im Gegenzug wurde Walchs Bauernstellung geschwächt. Beide Spieler sahen keine Siegchancen und einigten sich auf Remis (1,0:2,0). Karl-Heinz Jergler (Brett 8) spielte eine flotte Angriffspartie bei entgegengesetzten Rochaden und gewann souverän (2,0:2,0).

Hans Wagner (Brett 5) musst sich gegen das sizilianische Flügelgambit verteidigen und verfügte über einen gesunden Mehrbauern. Die Verwertung erwies sich schwieriger als erwartet. Eine dreifache Stellungswiederholung führte zum Remis (2,5:2,5).

Andreas Wahrlich (Brett 6) verfügte aus der Eröffnung heraus über leichten Raumvorteil. Nach dem Übergang ins Läuferendspiel konnte er mit seinem König entscheidend am Damenflügel eindringen (3,5:2,5).

Martin Riediger (Brett 1) konnte nach misslungener Eröffnung nahezu ausgleichen. Ein optisch attraktiver, aber ungenauer Zug führte forciert zu einem Springerendspiel mit einem Minusbauern, der das Spiel zu Gunsten seines Gegners entschied (3,5:3,5).

Klaus Schwarzmeier (Brett 4) konnte nach der Eröffnungsphase über ein starkes Schein-Damenopfer einen Mehrbauern gewinnen. Im Damenendspiel agierte Schwarzmeier sehr sicher, gewann die Partie und führte das Team zum Sieg (4,5:3,5).

Mit 9:7-Mannschaftspunkten liegen die Rottaler auf Platz 5 der Landesliga Süd. Es besteht keine Chance mehr auf den Aufstieg, der Klassenerhalt ist vor der letzten Runde bereits gesichert.

In der Niederbayernliga verlor die zweite Mannschaft mit 3:5 gegen den SC Röhrnbach. Wolfgang Söder und Anto Deno auf den Brettern sechs und sieben holten einen ganzen Punkt. Norbert Frühauf und Andreas Nöhbauer auf den Brettern drei und fünf remisierten.

SC Rottal-Inn II – SC Röhrnbach: Gerhard Spiesberger – Philipp Swoboda 0:1, Klaus Wiedmann – Chulian Neuwerth 0:1, Norbert Frühauf – Regjep Berisha ½:½, Andreas Siemens – Karlheinz Binder 0:1, Andreas Nöhbauer – Manfred Praschl ½:½, Wolfgang Söder – Reinhard Gibis 1:0, Anto Deno – Anton Ott 1:0, Andreas Klinge – Kurt Kallab 0:1.

Mit 7 Mannschaftspunkten und 29,5 Brettpunkten liegt der SC Rottal-Inn II auf dem siebten Platz.

In der Kreisklasse West hat der SC Rottal-Inn IV den SK Landshut II in der zweiten Runde des dritten Durchgangs mit 2,5:1,5 besiegt. Werner Decker und Andreas Erhartsberger gewannen ihre Partie, Konrad Maier remisierte. Der SC Rottal-Inn IV ist mit 8,0 Mannschaftspunkten und 14 Brettpunkten vor der letzten Runde Tabellenführer.

SC Rottal IV – SK Landshut II: Dr. Hermann Post – Reiner Huber 0:1, Konrad Maier – Enno Uhl ½:½, Werner Decker – Niels Hovorka, Andreas Erhartsberger – Duru Lisa Altuntas 1:0.

Bildtext:
Erhöhte für den SC Rottal-Inn gegen den SC Gröbenzell zum 3,5:2,5: Andreas Wahrlich (Brett 6) zeigte seinem Mannschaftskameraden Hans Wagner den Gewinnweg. (Foto: König)


Zum Pressefach des Schachclub-Rottal






+++ Die Heilkraft der Hanfpflanze + + +

Neuer Stammtisch zu Gesundheitsthemen am Donnerstag, 11. April 2019, um 19 Uhr im Cafe Central (Nebenraum) in der Lederergasse 22a in Dingolfing

DINGOLFING (04.04.19) – Hanf ist eine der ältesten Nutz- und Zierpflanzen der Welt. In den 30 Jahren des letzten Jahrhunderts verboten – erfährt der grüne Rohstoff derzeit eine Renaissance. Mit der Heilkraft der Hanfpflanze beschäftigt sich ein neuer Stammtisch zu Gesundheitsthemen am Donnerstag, 11. April 2019, um 19 Uhr im Nebenzimmer des Cafe Central (Lederergasse 22a, 84130 Dingolfing). Der Stammtisch richtet sich an alle gesundheitsorientierten Menschen, aber auch an Mediziner, alle Pflegeberufe, Heilpraktiker und Physiotherapeuten.

mehr lesen » « zu

Hanf enthält zahlreiche Wirkstoffe, so wird Josef König, Pressesprecher des Cannabis Verbandes Bayern (CVB), berichten. Die bekanntesten Wirkstoffe seien das THC (Tetrahydrocannabinol) und Cannabidiol (CBD). THC habe eine berauschende Wirkung. „Dies ist der Grund, warum Cannabis mit THC über den Grenzwerten als verbotenes Betäubungsmittel gilt.“ CBD dagegen sei nicht berauschend, es wirke aber beruhigend, schmerzstillend und krampflösend.

Der menschliche Körper produziert laut Josef König nicht nur seine eigenen Cannabinoide, er hat ein komplettes Signalsystem entwickelt. Dieses sogenannte Endocannabinoide-System besteht aus Rezeptoren und Enzymen. Gerät das System ins Ungleichgewicht, führe dies zur Schwächung des Immunsystems und schlimmstenfalls zu schwerwiegenden Krankheiten. Deshalb tut Wellness-Cannabis als Vorbeuge-Maßnahme Körper, Geist und Seele gut. „Cannabis ist kein Wundermittel, es ist eine Möglichkeit“, heißt es bei der internationalen Arbeitsgemeinschaft für Cannabis als Medizin (IACM). CBD findet laut einer IACM-Auflistung Anwendung bei einer Vielzahl von Beschwerden, darunter Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, Spastik, Tourette-Syndrom, Schmerzzustände, Juckreiz, Glaukom, Epilepsie, Asthma, Abhängigkeit und Entzugssymptome, ADHS, Alzheimer, sowie Autoimmunerkrankungen und Entzündungen.

Der Stammtisch in Dingolfing soll laut Initiatorin Bianka Schultheis (Dingolfing), die als Massagetherapeutin und Kinesiologin eine Rückenwerkstatt betreibt, Anlaufstation für Cannabis-Patienten sein, die vom neuen Cannabis als Medizin-Gesetz vom 10. März 2017 profitieren können. Häufig sind sie aber großen Schwierigkeiten ausgesetzt, wie Josef König vom CVB weiß. Es gehe darum, einen Arzt oder eine Ärztin zu finden, die ein Betäubungsmittelrezept ausschreibt. Dann muss das entsprechende Medikament bei den Apotheken vorrätig sein. Nicht zuletzt haben Cannabis-Patienten Schwierigkeiten im täglichen Leben.

Der Cannabis Verband Bayern (CVB) wurde im Frühjahr 2014 als Dachorganisation von bayernweit 14 Cannabis Social Clubs (CSC) gegründet. Der Verband hatte 2015 das bayernweite Volksbegehren „Ja zu Cannabis“ initiiert und rund 27.000 gültige Unterschriften gesammelt. Das Bayerische Verfassungsgericht hat ein Volksbegehren wegen Nichtzuständigkeit (Bundesrecht) abgelehnt. Aus diesem Grund wurde im Februar 2017 die bundesweite Petition (www.ja-zu-cannabis.de) gestartet. Inzwischen wurde die von 50.000 Unterstützern unterschriebene Petition am 10. Oktober 2018 beim Deutschen Bundestag eingereicht.

Der erste Stammtisch in Dingolfing findet am Donnerstag, 11. April 2019, um 19 Uhr im Cafe Central, Lederergasse 22a, 84130 Dingolfing statt. Anmeldung bei Bianka Schultheis 08731 - 326 902 2 oder 0160 - 810 955 8 erwünscht.

Zum Pressefach des Cannabis-Verbandes Bayern


[Polizei]

+++ 11.000 Schnellfahrer trotz Ankündigung erwischt+++

Blitzmarathon-Bilanz 2019: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigt weitere verstärkte Geschwindigkeitskontrollen an



MÜNCHEN (04.04.19/jk) - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat weitere Geschwindigkeitskontrollen der bayerischen Autofahrer angekündigt. Beim siebten 24-Stunden-Blitzmarathon wurden 10.8121 Geschwindigkeitssünder (Vorjahr: 8.466) erwischt. Spitzenreiter war nach Angaben des Innenministeriums ein 30-jähriger Autofahrer, der auf der B300 bei Neusäß in Schwaben mit 160 Stundenkilometern anstatt der erlaubten 70 gemessen wurde. Ihm drohen eine Geldbuße von 1.200 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.


mehr lesen » « zu

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kündigte an: "Wir müssen auch weiterhin auf verstärkte Geschwindigkeitskontrollen setzen, solange noch so viele Unbelehrbare unterwegs sind." Für den Minister ist es unverständlich, dass es vielen Verkehrsteilnehmern immer noch nicht bewusst ist, wie gefährlich zu schnelles Fahren sein kann: "Raser setzen nicht nur ihr eigenes Leben auf Spiel, sondern auch das von anderen."

Hier sind die Spitzenreiter in den einzelnen Polizeipräsidien:

PP Schwaben Nord auf der B300 bei Neusäß 90km/h zu schnell
PP Niederbayern auf der St2045 bei Landshut 87 km/h zu schnell
PP Mittelfranken auf der B8 bei Fürth 74 km/h zu schnell
PP Unterfranken auf der B285 bei Mellrichtstadt 74 km/h zu schnell
PP Oberbayern Nord auf der St2580 bei Markt Schwaben 71 km/h zu schnell
PP Schwaben Süd/West auf der B308 bei Sigmarszell 63 km/h zu schnell
PP München auf der Ständlerstraße 60 km/h zu schnell
PP Oberpfalz auf der St2660 bei Barbing 58 km/h zu schnell
PP Oberfranken auf der B173 bei Köditz 53 km/h zu schnell
PP Oberbayern Süd auf der St2072 bei Unterleiten 46 km/h zu schnell

Beim siebten bayerischen Blitzmarathon haben rund 2.200 Polizistinnen und Polizisten sowie etwa 70 Bedienstete der Gemeinden und Zweckverbände der kommunalen Verkehrsüberwachung 24 Stunden verstärkt die Geschwindigkeit an rund 2.000 möglichen Messstellen in ganz Bayern kontrolliert.
Besonders im Visier waren Unfallschwerpunkte auf Landstraßen und Abschnitte, auf denen oft zu schnell gefahren wird. Dabei kam moderne Messtechnik zum Einsatz, zum Beispiel spezielle Lasermesspistolen und hochpräzise digitale Messgeräte. Sofern möglich hielt die Polizei die ertappten Verkehrssünder gleich nach der Messung an, um einen nachhaltigeren Effekt zu erzielen. Herrmann: "Ziel unseres Blitzmarathons war, alle Verkehrsteilnehmer aufzurütteln, sich dauerhaft an die Geschwindigkeitslimits zu halten. Es ging uns nicht darum, möglichst viele Bußgelder einzunehmen."



Foto: Bayerisches Innenministerium

Weitere Infos





+++ „Cannabis ist in der Mitte Münchens angelangt“ +++

Neue Filiale von „Hanf – der etwas andere Bioladen“ bietet auf rund 80 qm in der Münchner Einzelhandels-Toplage „Tal 40“ rund 500 Produkte aus dem vielseitigen Rohstoff an/Start-up DCI Cannabis Institut GmbH plant 2019 weitere Expansion/FDP-Landesvorsitzender Daniel Föst, MdB: Cannabis ist eine wichtige Zukunftschance für Landwirtschaft, Industrie und Handel
[Pressetext im PDF-Dokument]



MÜNCHEN (25.03.19/pm) – Cannabis (lateinisch für Hanf) ist ein vielseitiger Rohstoff. 500 Produkte aus der grünen Pflanze sind seit Mitte März in der bayernweit fünften Filiale von „Hanf – der etwas andere Bioladen“ auf 80 qm in der Münchner Adresse „Tal 40“ zu finden. Die Repräsentanz mitten in der deutschlandweit Top-20-Einkaufsmeile gehört für Wenzel Cerveny (57), geschäftsführender Gesellschaft des Cannabis-Start-up-Unternehmens DCI Cannabis Institut GmbH, zur Geschäftsphilosophie. Ziel seines Legalisierungsfeldzuges ist es, Hanf aus der Schmuddelecke zu holen. „Cannabis ist in der Mitte Münchens angelangt“, betonte Wenzel Cerveny im Rahmen der Eröffnungsfeier am Montag (25. März 2019).

mehr lesen » « zu

Die neue 80 qm-große Filiale im Tal 40 basiert auf dem erfolgreichen Konzept des 2016 gegründeten Münchner Cannabis Start-up-Unternehmens DCI Cannabis Institut GmbH (Einsteinstr. 163). Ab Mitte März gibt es am neuen Standort in der Münchner Innenstadt ein Hanfvollsortiment mit kulinarischen Zutaten wie Nudeln, Käse, Mehl, Pesto oder Kaffee auf Hanfbasis, dazu Hanfsamen, Hanfproteine und eine reiche Auswahl an Cannabidiol (CBD-)Ölen. Das Sortiment sieht eine Faser-Abteilung vor: So gibt es Textilien aus 100 Prozent Hanf wie T-Shirts, Unterwäsche oder Schuhe, aber auch Seile. Kosmetik von Handcreme bis Badesalz und Schmuck runden das Sortiment ab. Für Tierfreunde gibt es Hanföl und Trockennahrung für Hunde, Katzen oder Pferde. „Wir decken den Rohstoff Hanf in seiner ganzen Breite vom Samen über Stängel bis hin zur Blüte ab“, sagt Wenzel Cerveny. Zudem ist der Laden Anlaufstation für Cannabis-Patienten, die sich über die Auswirkungen des „Cannabis als Medizin“-Gesetzes informieren wollen.

Mit der neuen Filiale ist „Hanf -der etwas andere Bioladen“ bereits zweimal in der bayerischen Landeshauptstadt vertreten. Die Zentrale der Ladenkette in der Einsteinstraße 163 wurde im Mai 2017 eröffnet. Der neue Standort zielt laut Cerveny auf Laufkundschaft ab. Das Tal zählt zu den 20 stark frequentierten Einkaufsmeilen Deutschlands. Mehr als 7.000 Passanten gehen hier laut einer aktuellen Zählung am Samstagnachmittag stündlich shoppen. Der Hanfladen hat von Montag bis Samstag von 11.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Expansion geplant
Für das Geschäftsjahr 2018 zog Wenzel Cerveny eine hervorragende Bilanz: Das aufstrebende Cannabis-Start-up-Unternehmen hat im vergangenen Jahr drei neue Ladenlokale in Augsburg, Rosenheim und Baldham eröffnet. Die Expansion wurde aus der laufenden Geschäftstätigkeit finanziert. Dazu kommen jetzt zwei Geschäftsräume in München. 15 Mitarbeiter sind in den bisher fünf Filialen beschäftigt. Ende Januar 2019 hat sich die Augsburger Filiale an einem neuen Standort im Helio-Zentrum in der Nähe des Hauptbahnhofes von 60 auf 140 qm mehr als verdoppelt. Für 2019 peilt Wenzel Cerveny die weitere Expansion an. Im Freistaat Bayern sollen fünf neue Filialen zum Mekka für Hanffreunde werden.

Zukunftschance: Cannabis ist mehr als Droge
Daniel Föst, Vorsitzender der FDP Bayern und Bundestagsabgeordneter, erklärte: "Es ist nicht mehr nachvollziehbar, dass die Regierung immer noch Cannabis-Nutzer wie Schwerverbrecher behandelt. Obwohl schon mehrfach die Vielseitigkeit und das große Einsatzgebiet von Hanf nachgewiesen wurde, werden Nutzer weiterhin kriminalisiert.“ Der Hanf-Laden von Wenzel Cerveny hilft nach Ansicht von Föst bei der Entstigmatisierung von Hanf und seinen Nutzern. Für die FDP sei der Anbau von Cannabis, so betont der bayerische Landesvorsitzende, eine wichtige Zukunftschance wirtschaftlicher Art, von denen Landwirtschaft, Industrie und Handel profitieren können. Deshalb hat die FDP-Bundestagsfraktion bereits einen Antrag zum Anbau und Export von Medizinalcannabis in Deutschland gestellt. Daniel Föst: „Hanf ist mehr als nur eine Droge.“

Anlaufstation für Cannabis-Patienten
Trotz der neuen Gesetzesregelung vom 10. März 2017 erreichen Wenzel Cerveny Berichte von Patienten über neue Hürden und Stolpersteine. Inzwischen hätte sich die Situation für Cannabis-Patienten sogar verschlechtert. Ärzte würden sich weigern, generell aus Angst vor der Polizei Cannabis zu verschreiben. Andere Ärzte hätte massive Angst, von den Krankenkassen in Regress genommen zu werden. Zudem fehle den Ärzten das notwendige Wissen zum komplexen Thema Cannabis. Inzwischen hätten sich die Preise für Cannabis aus der Apotheke

verdoppelt. „Viele Patienten klagen darüber, dass sie entweder keinen Arzt finden, der ihnen Cannabis verschreibt oder dass ihnen die Krankenkassen die Kostenübernahme verweigern“, so Cerveny. Statt einer Erleichterung für die betroffenen Patienten ist eine Erschwernis herausgekommen, klagen die Patienten.

Über die DCI Cannabis Institut GmbH
DCI-Gründer und Geschäftsführer Wenzel Vaclav Cerveny (57) hat sich seit Anfang 2014 einen Namen in der deutschen Legalisierungsbewegung gemacht. Unter dem Dach der im Dezember 2016 gegründeten DCI Cannabis Institut GmbH hat er seine Aktivitäten gebündelt. Er war Veranstalter der zwei Münchner Cannabis XXL-Messen 2015 und 2017. Seit Mai 2017 läuft der Einzelhandel „Hanf der etwas andere Bioladen“ in der Münchner Einsteinstraße 163, inzwischen gibt es weitere Läden in Augsburg, Rosenheim und Baldham (Lkr. Ebersberg). Inzwischen beschäftigt die DCI Cannabis Institut GmbH 15 festangestellte Mitarbeiter. Online sind die Hanf-Produkte unter https://hanf-bioladen.de zu bestellen.

Bild 1:

Bildtext 1:
Hanf in der Mitte Münchens angekommen: Eröffnungsfeier für die bayernweit fünfte Filiale von „Hanf – der etwas andere Bioladen“ im Tal 40 mit (v.l.) Gründer Wenzel Cerveny, dem FDP-Landesvorsitzenden Daniel Föst, MdB, Business Angel Jörn J. Follmer (CDC Capital GmbH) und Toni Seypt (Unternehmerkundenberater der Commerzbank).
Foto: Josef König für DCI Cannabis Institut

Bild 2:

Bildtext 2: Eröffnungsfeier für die fünfte Filiale von "Hanf - der etwas andere Bioladen" im Tal 40 in der Münchner Innenstadt (v.l.) Toni Seypt (Unternehmerkundenberatung Commerzbank), FDP-Landesvorsitzender Daniel Föst, MdB, Silke und Wenzel Cerveny, Gesellschafter der DCI Cannabis Institut GmbH. Bild 3:

Bildtext 3: Cannabis-Gin für einen Kenner der Wacholder-Spirituose: FDP-Landesvorsitzender Daniel Föst mit den Gesellschaftern der DCI Cannabis Institut GmbH, Silke und Wenzel Cerveny.

Pressefach der DCI Cannabis-Institut GmbH



+++ Flughafen München wird langsam von Sübostbayern her erschlossen +++

Planfeststellung für Walpertskirchener Spange beantragt/Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU): "Nächster Schritt hin zu einer besseren Anbindung Südostbayerns an den Flughafen München"

München (21.03.19/jk) - Fast 26 Jahre nach Inbetriebnahme erhält Südostbayern langsam Schienenanschluß an den Münchner Flughafen im Erdinger Moos. Das Planfeststellungsverfahren für die Bahntrasse Walpertskirchner Spange ist beantragt worden. Dies gab Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU/Foto: Ministerium) heute bekannt.

mehr lesen » « zu


Die neun Kilometer lange, eingleisige und elektrifizierte Bahnstrecke schließt die Lücke zwischen Erding und der Bahnstrecke München - Mühldorf. Die Planungen für das Gesamtprojekt „Erdinger Ringschluss“ sind nach Angaben des Minister damit weitgehend abgeschlossen.

Bessere Anbindung an den Flughafen aus Südostbayern
Die Deutsche Bahn hat nach Angaben des Verkehrsministeriums am 21. März 2019 die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für die Walpertskirchener Spange beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) beantragt.

Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart: „Mit der rund neun Kilometer langen elektrifizierten Bahnstrecke wird die Lücke zwischen Erding und der Verbindung von München nach Mühldorf geschlossen und eine direkte Schienenanbindung der Städte Dorfen, Mühldorf und Salzburg an den Münchener Flughafen ermöglicht. Der Beginn des Planfeststellungsverfahrens für die Walpertskirchener Spange läutet damit auch den Abschluss der Planungen für das Gesamtprojekt „Erdinger Ringschluss“ ein, mit dem wir die Anbindung an den Flughafen München aus nahezu allen Landesteilen Bayerns verbessern.“

Die Walpertskirchener Spange verläuft vom künftigen Bahnhof im Fliegerhorst Erding unter der Anton-Bruckner-Straße im sogenannten Tunnel „Wasserturm“ in Richtung Osten und kommt östlich der B388 wieder an die Oberfläche. Die Trasse verläuft dann parallel südlich der Staatsstraße 2084 nach Osten und überquert das Strogental mittels einer Talbrücke. Anschließend verläuft die Bahnstrecke relativ geradlinig weiter in möglichst großem Abstand zwischen den Orten Papferding und Breitasch und fädelt östlich von Schwarzhölzl mittig in die künftig ausgebaute zweigleisige Bahnstrecke München – Mühldorf ein.

Ebenso wie den Lückenschluss zwischen Erding und dem Flughafen und die Neufahrner Kurve hat der Freistaat Bayern die Walpertskirchener Spange federführend geplant und gemeinsam mit der Deutschen Bahn vorangetrieben. Alle drei Projekte sind Bestandteil des Gesamtprojektes „Erdinger Ringschluss“: Die Neufahrner Kurve konnte bereits Ende letzten Jahres in Betrieb genommen werden und verbindet Ostbayern mit den Städten Regensburg und Landshut direkt und komfortabel mit dem Flughafen München. Auch für den westlichen der beiden Abschnitte (PFA 4.1) des Lückenschlusses vom Flughafen bis Erding liegt bereits der Planfeststellungsbeschluss vor. Teile davon im Bereich der Vorfelder des Flughafens sind im Bau. Für den östlichen der beiden Abschnitte (PFA 4.2), für den die Bahn im April 2018 die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens beantragt hat, prüft das Eisenbahn-Bundesamt noch die Vollständigkeit der Unterlagen. Mit dem Beginn des Planfeststellungsverfahrens für die Walpertskirchener Spange sind die Planungen für das Gesamtprojekt Erdinger Ringschluss nun im Wesentlichen abgeschlossen.

(Foto: Bayerisches Verkehrsministerium)


Weitere Infos



+ + + Denksportler sichern Klassenerhalt + + +

SC Rottal-Inn gewinnt in der siebten Runde der Landesliga Süde gegen den SC Tarrasch München mit 4,5:3,5 sichert Klassenerhalt/Zweite spielt 4:4 gegen Landau-Dingolfing

Pfarrkirchen/Eggenfelden (20.03.19/jk) - Die Brettstrategen des Schachclub Rottal-Inn haben die Chance wahrgenommen und in der siebten Runde mit einem knappen 4,5:3,5-Auswärtserfolg beim SC Tarrasch München den Klassenerhalt in der Landesliga Süd gesichert. Die zweite Mannschaft remisierte in der Niederbayernliga gegen den SK Landau-Dingolfing mit 4:4.

mehr lesen » « zu

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge war die Schachgöttin den Rottaler Denksportlern nicht mehr ganz so hold. In der siebten Runde der Landesliga Süd sollte sich das Quäntchen Glück wieder zugunsten der heimischen Schachspieler drehen. Josef Ager (Brett zwei) eroberte nach einem hohen Tempo in der Partie einen Bauern. Diesen Materialvorteil verwertete er sicher (1,0:0,0). Ingo Walch (Brett 7) spielte mit seiner Spezialvariante gegen das Damengambit eine Glanzpartie im furiosen Angriffsstil und gewann ebenfalls (2,0:0,0).

Angesichts des vorteilhaften Spielstandes für die Mannschaft nahm Martin Riediger am Spitzenbrett in besserer Position das Remisangebot des ukrainischen Großmeister Andrej Maksimenko (Elozahl 2484) an (2,5:0,5). Karl-Heinz Jergler (Brett 8) erreichte ein Leichtfigurenendspiel, in dem beiden Parteien über das Läuferpaar verfügten. Aufgrund des Raumnachteils musste Jergler noch Genauigkeit walten lassen, bis er die Partie zum Unentschieden lenkte (3,0:1,0).

Patrick Bensch (Brett 3) übersah in einer Abwicklung, dass er für etwas Initiative eine Figur verliert. Nach ungenauer Verteidigung seines Gegners gelang es Bensch, mit Dame und Türme dem generischen König an den Kragen zu gehen und die Partie zu gewinnen (4,0:1,0).

Klaus Schwarzmeier (Brett 4) stellte seine Dame frühzeitig ins Zentrum. Nach einem Fehler konnte sein Gegner diese einsperren. Obwohl Schwarzmeier mit Turm und Läufer im Austausch noch vergleichsweise gut davonkam, waren seine Figuren zu passiv, die Partie nicht mehr zu retten (4,0:2,0).

Hans Wagners (Brett 5) Gegner opferte in der Eröffnung einen Bauern im Wolga-Gambit-Stil. Wagner musste aufgrund des Spielstandes zu dem Zeitpunkt ein Remisgebot ausschlagen, wurde aber in der Folge am Damenflügel überspielt und verlor die Partie (4,0:3,0). Andreas Wahrlich (Brett 6) besaß über weite Strecken des Mittelspiels sehr gute Gewinnchancen. Um den Mannschaftssieg sicherzustellen, akzeptierte er im immer noch besseren Endspiel die Punkteteilung (4,5:3,5).

Die Rottaler rücken mit diesem Erfolg auf Platz fünf vor und haben bei zwei verbleibenden Runden drei Punkte Abstand zu den Abstiegsplätzen. Am 24. März erwartet die Mannschaft zuhause im Gebäude der FarmFacts GmbH (Rennbahnstraße 7) die Schachfreunde des SC Gröbenzell, die als Tabellendritter sicherlich noch ihre Aufstiegschancen wahren wollen.

In der Niederbayernliga kam das zweite Team des SC Rottal-Inn beim Tabellennachbarn SK Landau-Dingolfing I zu einem 4:4-Unentschieden. Reinhard Rund (Brett 5) und Simon Rueß (Brett acht) holten einen vollen Punkt. Remis spielten Klaus Wiedmann (Brett 1), Norbert Frühauf (2), Andreas Nöhbauer (4), Andreas Kling (7).

SK Landau-Dingolfing I – SC Rottal-Inn II: Florian Huber – Klaus Wiedmann ½:½, Christoph Schultes - Norbert Frühauf ½:½, Alexander Hirtreiter – Andreas Siemens 1:0, Johann Theiß – Andreas Nöhbauer ½:½, Johann Fuchsgruber -Reinhard Rund 0:1, Michael Gehr – Wolfgang Söder 1:0, Manuel Albrecht – Andreas Klinge ½:½, Rudolf Senff – Simon Rueß 0:1. Die zweite Mannschaft belegt in der Niederbayernliga Platz vier mit 7 Mannschaftspunkten und 26,5 Brettpunkten.

Die dritte Mannschaft verlor in der Bezirksliga West gegen den SC Straubing II mit 3:5. Ernst Putz (Brett eins) und Andreas Jungwirth (Brett acht) holten einen ganzen Punkt. Gerhard Angermeier (2) und Christian Putz (5) remisierten.

SC Straubing II: SC Rottal-Inn III 5:3 (Martin Pissinger -Ernst Putz 0:1, Siegried Foierl – Gerhard Angermeier ½:½, Marinko Jurasic – Andreas Putz 1:0, Igor Lomasov – Stephan Jungwirth 1:0, Franz Plachi- Christian Putz ½:½, Max Holzmann – Franz Gisnapp 1:0, Ralf Dillmann – Jakob Schäfer 1:0, Sven Dillmann – Andreas Jungwirth 0:1. Mit vier Mannschaftspunkten und 22 Brettpunkten belegt SC Rottal-Inn III den sechsten Platz.

Die vierte Mannschaft in der Kreisliga West hatte spielfrei.

Dähnepokal startet
Der niederbayerische Pokalwettbewerb im Turnierschach (Dähne-Pokal) kommt heuer wieder zur Austragung. Auf den Gewinner des Einzelwettbewerbes wartet der Aufstieg zur bayerischen Ebene. Anmeldungen sind 28. April 2019 beim Bezirksspielleiter Gerhard Schönbuchner möglich.

Bildtext:
Verwandelte Bauernvorteil rasch in den Partiegewinn zum 1:0: Josef Ager an Brett zwei für den Schachclub Rottal-Inn (Foto: Josef König)


Zum Pressefach des Schachclub-Rottal






+++ ÖSTERREICH IST VORREITER: Das Amt der Zukunft - digital rund um die Uhr und von überall erreichbar +++

Amtsservices jetzt auch via App „Digitales Amt“- oesterreich.gv.at als zentrale Plattform für digitale Amtswege und Verwaltungsinformationen

WIEN (20.03.19/jk)– Austria streitet bei der Digitalisierung voran: Mit der Online-Plattform „oesterreich.gv.at“ können Österreichs Bürgerinnen und Bürger ab sofort zeit- und ortsunabhängig auf Desktops oder mobilen Geräten Informationen abrufen und Amtswege erledigen. Das gesamte Angebot von „oesterreich.gv.at“ passt sich mit der App „Digitales Amt“ optimal an Smartphones und Tablets an. Damit ist ein großer Schritt vom E(lectronic)-Government in Richtung M(obile)-Government gesetzt, teilte Österreichs Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) mit.

mehr lesen » « zu


Vom Desktop aus oder via Smartphone-App "Digitales Amt"
Das Amt der Zukunft ist digital immer und von überall erreichbar. Die Plattform www.oesterreich.gv.at kann einfach am Desktop oder mobil über das Smartphone genutzt werden. Noch mehr Komfort bietet die kostenlose App „Digitales Amt“. Damit wird die Zukunft der Verwaltung – Mobile First – erlebbar. Über diesen zentralen Zugang ist das gesamte digitale Informationsangebot des Bundes uneingeschränkt erreichbar. Die Plattform bündelt alle Informationen aus den bewährten Portalen help.gv.at, Unternehmensserviceportal, Rechtsinformationssystem und data.gv.at zentral an einer Stelle.

Dort finden sich auch sämtliche digitalen Amtsservices, die mit der Handy-Signatur über Face- oder TouchID jederzeit und überall nutzbar sind. Die App ist auch eine Investition in die Zukunft: Bald wird man darin Dokumente (rechts)sicher speichern können. Bereits verfügbar sind Services zur Wohnsitzänderungen, zum Wahlkartenantrag, ein Erinnerungsservice zur Reisepassverlängerung und der Digitale Babypoint. Bürgerinnen und Bürgern, die die neuen Amtsservices und die App nützen, wird auf ihrem digitalen Amtsweg ein Chatbot als Verwaltungsassistent mit Rat und Tat zur Seite stehen. Derzeit ist er bei den Themen Reisepass Erinnerungsservice und Handy-Signatur aktiv und wird kontinuierlich ausgebaut.

Bundeskanzler Sebastian Kurz: „Ziel dieser Bundesregierung ist eine serviceorientierte und einfache Verwaltung für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmerinnen und Unternehmer zu schaffen. Das digitale Amt ist nun Realität. Mit oesterreich.gv.at setzen wir EU-weit eine neue Benchmark im Bereich der öffentlichen Verwaltung. Das Amt am Handy spart Behördengänge und Wartezeiten. Es ist ein weiterer Meilenstein in der Weiterentwicklung der öffentlichen Verwaltung. Ich danke Margarete Schramböck und ihrem Team für die zügige und professionelle Umsetzung dieses großen Projekts.“

Vizekanzler Heinz-Christian Strache: „Als Minister für den öffentlichen Dienst begrüße ich es, wenn den Bürgerinnen und Bürgern die Amtswege durch digitale Zugänge und Signaturen erleichtert werden. Österreich hat hier eine echte zukunftsweisende Vorreiterrolle inne. Die Digitalisierung zieht sich durch alle Lebensbereiche, und diesem Umstand tragen wir Rechnung.“

Digitalministerin Margarete Schramböck: „Wir wandeln als erstes Land in Europa die Verwaltung vom e-Government zum m-Government. Es wird für die Menschen einfacher werden, Amtswege zu erledigen, sei dies nun die Beantragung einer Wahlkarte für die EU-Wahlen im Mai, die Meldung einer neuen Wohnadresse, die Geburt eines Kindes oder ein vollautomatisiertes Reisepassverlängerungs-Service. Das Amt der Zukunft ist digital - 24 Stunden am Tag erreichbar, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Österreichs Verwaltung war immer eine der besten der Welt, diesen Anspruch haben wir auch beim digitalen Amt.“

Technologieminister Norbert Hofer: "Die Digitalisierung findet längst in allen Lebensbereichen statt. Durch das Implementieren neuer Technologien in den Alltag, wie nun mit der App oesterreich.gv.at, kann zukünftig jede Bürgerin und jeder Bürger von und durch Digitalisierung profitieren. Das virtuelle Amt ist der nächste Schritt, um Österreich zu einem Frontrunner im Bereich Digitalisierung zu etablieren. Das BMVIT sieht hier die Chance österreichweit den digitalen Führerschein und den digitalen Zulassungsschein umzusetzen und zu implementieren."



Foto: BMDW/Christian Lendl

Weitere Infos





+++ BWL FÜR DIE DIGITALISIERTE WELT +++


Ein Fernlehrgang bietet vor allem die nötige Flexibilität: Die Teilnehmer können sich den Lernstoff einteilen und je nach Belastung mehr oder weniger intensiv lernen.

BWL-InstitutBASEL (18.03.19/djd). Die Digitalisierung hat die Berufswelt tiefgreifend verändert. Nicht nur die Anforderungen im Job verändern sich ständig, auch der typische Lebenslauf: Von der Schule über die Ausbildung oder das Studium zu einem Arbeitsplatz mit 40-jähriger Betriebszugehörigkeit, das gehört der Vergangenheit an. In einer flexiblen, digitalisierten Welt ist lebenslanges Lernen gefragt, das gilt nicht zuletzt für Ingenieure, Techniker und Naturwissenschaftler, die Karriere machen wollen. Für den eigenen Aufstieg bieten sich etwa betriebswirtschaftliche Weiterbildungsprogramme an. Problem: Diese Kenntnisse sollen und müssen häufig parallel zu einer Vollzeittätigkeit in einem Unternehmen erworben werden.

mehr lesen » « zu

Starttermine: 15. April und 15. Oktober
Das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel etwa hat deshalb ein berufsbegleitendes Fernlernangebot speziell für Ingenieure und Techniker entwickelt, die in BWL fit werden wollen. Die modular aufgebauten Fernlehrgänge "Betriebswirtschaft", "Finanzmanagement" und "Immobilienökonomie" konzentrieren sich auf die wesentlichen Themenfelder innerhalb der BWL, die in der digitalen Welt wichtig sind. Dabei bietet der Fernlehrgang vor allem die nötige Flexibilität: Die Teilnehmer können sich den Lernstoff einteilen und je nach Belastung durch den eigentlichen Job mehr oder weniger intensiv lernen. "Modular aufgebaute Kurse ermöglichen es den Teilnehmern, zeitlich und örtlich flexibel studieren zu können", betont Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma. Alle Informationen zu Inhalten, Terminen und Zulassungsvoraussetzungen gibt es unter www.bwl-institut.ch. Studienbeginn für alle drei Fernlehrgänge ist der 15. April 2019 und der 15. Oktober 2019. Am 15. Juni starten die drei Zertifikatslehrgänge Marketing, Immobilien-Marketing und Unternehmensgründung.

Lernen mit dem E-Book
Das Institut gibt die Studienunterlagen als pdf-Dokumente zum Download für Laptop und Tablet aus. Die Teilnehmer erhalten die Unterlagen aber auch als E-Book, das in der Cloud gespeichert ist. Per Laptop, Tablet oder Smartphone können sie dann darauf zugreifen. "Da man E-Books überall mit hinnehmen kann, sind sie ein ideales Instrument für das mobile Lernen", betont Dr. Ralf Andreas Thoma. "Und man kann in den digitalen Unterlagen sogar Notizen, Anmerkungen und farbige Markierungen machen." Eine weitere nützliche Ergänzung ist eine Lernkärtchen-App zum Wiederholen von Begriffen und Konzepten, die derzeit für Android zur Verfügung steht. Zusätzliche Kosten entstehen den Teilnehmern durch die Nutzung eines E-Books nicht.

Fernlehrgänge im Überblick

Die drei Fernlehrgänge des Betriebswirtschaftlichen Instituts & Seminar Basel:
- Das neun- bis zwölfmonatige Intensivstudium "Betriebswirtschaftslehre" mit dem Abschluss Dipl.-Betriebsökonom (BI) richtet sich an Führungs- und Führungsnachwuchskräfte, die zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende BWL-Kenntnisse erwerben möchten.
- Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium "Finanzmanagement" mit dem Abschluss Dipl.-Finanzökonom (BI) richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich.
- Das neun- bis zwölfmonatige Intensivstudium "Immobilienökonomie" bietet Führungskräften Kenntnisse der klassischen BWL, ergänzt um Themen des Immobilienmanagements. Hier lautet der Abschluss Dipl.-Immobilienökonom (BI).
Bildtext: Fernlehrgang: Auch Ingenieure und Techniker benötigen BWL-Kenntnisse

Foto: djd/www.bwl-institut.ch/Getty/Yuri Arcurs

[Zum Pressefach] [Zur Homepage des BWL-Instituts & Seminar Basel]



+++ München II eröffnet "Im Tal 40" +++

Einladung: „Hanf – der etwas andere Bioladen“ eröffnet im Tal 40/Eröffnngsfeier am Montag, 25.03.19/11.00 Uhr

MÜNCHEN (15.03.19) – Alles rund um Hanf: 500 Produkte aus dem vielseitigen grünen Rohstoff warten auf Kunden in der neuen Filiale von „Hanf – der etwas andere Bioladen“ in München, Im Tal 40, der bayernweit fünften Filiale.

mehr lesen » « zu

Die neue 80 qm-große Filiale basiert auf dem erfolgreichen Konzept des Münchner Cannabis Start-up-Unternehmens DCI Cannabis Institut GmbH (Einsteinstr. 163). Ab 15. März gibt es am neuen Standort in der Münchner Innenstadt kulinarische Zutaten wie Nudeln, Käse, Mehl oder Pesto oder Kaffee auf Hanfbasis, dazu Hanfsamen, Hanfproteine und eine reiche Auswahl an Cannabidiol (CBD-)Ölen.

„Wir decken den Rohstoff Hanf in seiner ganzen Breite vom Samen über Stängel bis hin zur Blüte ab“, sagt Wenzel Cerveny (57), geschäftsführender Gesellschaft der DCI Cannabis Institut GmbH, der für das Jahr 2018 Bilanz ziehen wird und einen Ausblick auf das Jahr 2019 gibt.

Gerne sind Medienvertreter zur Eröffnungsfeier der zweiten Münchner Filiale von „Hanf – der etwas andere Bioladen“ eingeladen:

am Montag, 25. März 2019, um 11.00 Uhr
im Tal 40
D-80331 München
Tel. 0157/38 09 93 83

Als Ansprechpartner steht zur Verfügung:
• Wenzel Vaclav Cerveny (57), geschäftsführender Gesellschafter der DCI Cannabis-Institut GmbH und Gründer von „Hanf – der etwas andere Bioladen“
Über die DCI Cannabis Institut GmbH
DCI-Gründer und Geschäftsführer Wenzel Vaclav Cerveny (57) hat sich seit Anfang 2014 einen Namen in der deutschen Legalisierungsbewegung gemacht. Unter dem Dach der im Dezember 2016 gegründeten DCI Cannabis Institut GmbH hat er seine Aktivitäten gebündelt. Er war Veranstalter der zwei Münchner Cannabis XXL-Messen 2015 und 2017. Seit Mai 2017 läuft der Einzelhandel „Hanf der etwas andere Bioladen“ in der Münchner Einsteinstraße 163, inzwischen gibt es weitere Läden in Augsburg, Rosenheim und Baldham (Lkr. Ebersberg). Online sind die Produkte unter https://hanf-bioladen.de zu bestellen.



Um Anmeldung zur Eröffnungsfeier am 25.03.19 um 11 Uhr in München (IM Tal 40) wird gebeten!

Pressefach der DCI Cannabis-Institut GmbH





+++ SPORTLICHER TAPETENWECHSEL GESUCHT? +++

Das sanft-hügelige Rottal sorgt für Abwechslung beim Fitnesstraining

Bad Griesbach (15.03.19/djd) Wenn die Sonne vom Himmel lacht und die Temperaturen T-Shirt-tauglich sind, laufen viele Sportbegeisterte zu Höchstformen auf. Jetzt heißt es nichts wie rein in die Laufschuhe oder rauf aufs Bike, und schon kann das Fitnesstraining an der frischen Luft beginnen. Gerade beim Outdoorsport spielt neben der körperlichen Herausforderung auch die landschaftliche Umgebung eine wichtige Rolle. Auf schmalen Waldpfaden zu laufen oder durch Feld und Flur zu radeln, macht einfach Spaß und ist viel abwechslungsreicher als ein Work-out im Fitnessstudio.

mehr lesen » « zu


Fitnesstraining mit Frischluft-Bonus
Wer bereits alle heimischen Trainingsstrecken auswendig kennt, sollte sich einfach mal einen sportlichen Tapetenwechsel gönnen. Das niederbayerische Rottal beispielsweise mit seiner sanften Hügellandschaft und dem bunten Mix aus Wiesen, Feldern und bewaldeten Kuppen bietet gute Voraussetzungen für einen Aktiv-Urlaub. Mitten in dieser Idylle liegt der Luftkurort Bad Griesbach. Gesundheitsbewusste atmen hier nicht nur eine äußerst reine Luft, sondern können sich beim Nordic Walking, Mountainbiken, Wandern oder Radfahren fit halten. Direkt vom Stadtplatz aus können Mountainbiker beispielsweise zu sechs verschiedenen Touren starten. Alle Streckendetails findet man unter www.bad-griesbach.de. So lässt etwa die rund 37 Kilometer lange Rundtour nach Wimpeßl, Reutern, Steinkart-Forst und zurück das Biker-Herz höherschlagen. Lange Uphills werden mit beeindruckenden Fernsichten belohnt, asphaltierte Strecken wechseln mit Feldwegen und wurzelreichen Trails ab. Und natürlich dürfen auch rasante Abfahrten nicht fehlen. Auch für Trekkingräder oder E-Bikes stehen zahlreiche Strecken zur Auswahl. Zum Beispiel führt der Rottalradweg durch malerische Landschaften zu kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten. Unterwegs laden viele Einkehrmöglichkeiten zur kulinarischen Stärkung ein.

Durchs malerische Rottal walken
Mit 150 Kilometern ausgewiesener Wegstrecke steht Freizeitsportlern rund um Bad Griesbach zudem eines der größten zusammenhängenden Nordic-Walking-Wegnetze Deutschlands zur Verfügung: fast 20 Strecken, 1.000 Meter Gesamtgefälle und dazu die unterschiedlichsten Streckenführungen von Waldboden, Kiesstraße, Feldweg oder weicher Wiese. Die längste markierte Rundtour, die "Marathon-Strecke", führt die Nordic Walker 42 Kilometer durch das malerische Rottal. Diese Strecke verbindet auch alle einzelnen Strecken miteinander. Von der kurzen Hausstrecke durchs Kurgebiet zum Ausprobieren über mittlere Strecken bis zur Marathonstrecke, jeder kann sich seine Ziele selbst stecken und auch sein individuelles Tempo finden.

Treffpunkt für Badefans
Vor allem in den Sommermonaten ist eine Abkühlung nach dem schweißtreibenden Fitnessprogramm mehr als willkommen. Das Freibad in Bad Griesbach ist deshalb ein beliebter Treffpunkt für Badefans. Auf dem 25.000 Quadratmeter großen Areal kann man sich je nach Wunsch auf der sonnigen Liegewiese niederlassen oder einen lauschigen Platz im Schatten der Bäume wählen. Spaß und Abwechslung versprechen unter anderem die 80 Meter lange Wasserrutsche, ein Beachvolleyball-Platz sowie moderne Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken. Getränke, Snacks und warme Verpflegung sind im Kiosk erhältlich. Weitere Informationen gibt es unter www.bad-griesbach.de. Bildtext:
Ob mit Tourenrad, Rennrad oder Mountainbike - Radsportler können im niederbayerischen Rottal aus einer Vielzahl unterschiedlicher Strecken wählen.
(Foto: djd/Bad Griesbach)

Weitere Infos



Ein-Euro-Aktion läuft bis Ende März

Die Gebühr für die Einschreibung als neuer Kannaway Brand Ambassador gilt beim Einkauf eines Value-Packs/Jetzt im Kannaway-Shop erhältlich

(14.03.2019) - Die 1-Euro-Aktion gilt noch den ganzen März: Für einen Euro können sich neue Kannaway-Markenbotschafter (Brand Ambassadors) einschreiben, wenn sie ein Value-Pack kaufen.

mehr lesen » « zu

Die Gebühr, die den Einstieg bei Kannaway für den Brand Ambassador ermöglicht (regulärer Preis: 47,80 € jährlich), bietet einem neuen Markenbotschafter eine Reihe von Vorteilen und Dienstleistungen:
- Großhandelspreise für Kannaway-Produkte
- Persönliche Kannaway-Website mit Ladengeschäft und Warenkorb
- Maßgeschneidertes virtuelles Büro zur Verfolgung Ihres Teams und Ihrer Einnahmen
- Kostenloser Zugang zu Kannaway’s erstklassigem Ten Step Getting Started Trainingssystem
- Kostenloser Zugriff auf die Marketingbibliothek mit herunterladbaren Supportmaterialien
- Zugang zum Kannaway-Vergütungsplan
- Berechtigung für Prämienreisen und anderen Provisionen
… und Vieles mehr!

Starten Sie noch im März 2019!

Dieses Angebot läuft bis zum 31. März 2019 um 23:59 Uhr (Zeitzone – PST) und ist auf allen in Frage kommenden Kannaway-Märkten verfügbar.
Dieses Angebot gilt nur für neue Leute, die zum ersten Mal als Kannaway Brand Ambassador (BA) beitreten, die während ihrer Anmeldung eines der folgenden Value Packs erwerben;
Total Value Experience Pack, Sr. Executive Value Pack, Jr. Executive Value Pack, Pure Starter Value Pack, Starter Value Pack.
Dieses Angebot kann nicht von bestehenden BAs eingelöst werden. Das € 1-Angebot gilt nur für die BA-Gebühr, die alle neuen Mitglieder zahlen müssen und zählt nicht für Produktkäufe. Nach 12 Monaten müssen die BA ihre Mitgliedschaft zum regulären Preis von 47,80 € verlängern. Der regelmäßige Kauf einer Kannaway BA-Mitgliedschaft erfordert keinen Produktkauf, und falls keine Produkte gekauft werden, werden auch keine Verkaufsprovisionen erhoben. Kannaway zahlt oder bietet keinerlei Belohnungen an, ausgenommen fuer die Eintragung neuer Personen bei Kannaway. Verkaufsprovisionen werden nur durch den Verkauf von Kannaway-Produkten an Dritte generiert.

.

Mehr Informationen zu Kannaway


+++ Mobiles Lernen: BWL-Wissen für die digitalisierte Welt +++


Fernstudiengänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilien- ökonomie“ starten am 15. April 2019 beim BWL-Institut & Seminar Basel zum 41. Mal [Pressemitteilung als PDF]

BWL-InstitutBASEL (26.02.19/pm) – In der digitalisierten Welt zählt weiter Soll und Haben. Die zwei Seiten der Bilanz zu kennen, dient auch der Karriere von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern. Voraussetzung für den Aufstieg sind also die passenden betriebswirtschaftlichen Kenntnisse. Deshalb richtet sich das Fernlernangebot beim Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel besonders an Führungskräfte und Nachwuchsmanager aus nicht-wirtschaftswissenschaftlichen Fächern. Die modular aufgebauten Fernlehrgänge „Betriebswirtschaft“, „Finanzmanagement“ und „Immobilienökonomie“ starten am 15. April 2019. „Nur wer eine Bilanz lesen kann und Einblick ins Controlling hat, macht in der digitalisierten Welt als Nicht-Ökonom die wichtigen Schritte auf der Karriereleiter“, sagt Studienleiter Dr. Ralf Andreas Thoma vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel.

mehr lesen » « zu

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen will 2019 die Investitionen in Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter steigern. Die Digitalisierung und eine bessere Arbeitgeber-Marke sind die Treiber laut einer Studie des TÜV-Verbandes (VdTÜV) und des Digitalverbandes Bitkom. 86 Prozent der befragten Führungskräfte möchten aufgrund neuer Technologien oder einer veränderten Arbeitsorganisation neue Qualifikationen vermitteln. Die Digitalisierung verändert laut der Bitkom-Studie berufliche Kompetenzprofile und Karrierewege. Der typische Lebenslauf von der Schule über Ausbildung und Schule zu einem Arbeitsplatz mit 40-jähriger Betriebszugehörigkeit gehört der Vergangenheit an. „Digitalisierung fordert noch mehr lebenslanges Lernen“, sagt Dr. Ralf Andreas Thoma, Studienleiter vom Betriebswirtschaftlichen Institut & Seminar Basel. Gerade für Ingenieure und Techniker, die in BWL fit werden wollen, ist das berufsbegleitende Fernstudienangebot des Betriebswirtschaftlichen Instituts & Seminar Basel zugeschnitten. „Wir konzentrieren uns auf die wesentlichen Themenfelder der Betriebswirtschaftslehre, die in der digitalen Welt wichtig sind“, so der Studienleiter. Dazu biete das Fernstudium große Flexibilität: Der Studierende kann sich den Lernstoff einteilen und je nach Belastung durch den Job mehr oder weniger büffeln. „Die modular aufgebauten Kurse sind so abgestimmt, dass die Teilnehmer zeitlich und örtlich flexibel das Aufgabengebiet studieren können.“ Die Teilnehmer werden zudem individuell und persönlich durch den Studienleiter betreut.

Lernen mit eBook
Die Studienunterlagen werden als PDF-Dokument zum Download für Laptop oder Tablet bereitgehalten. Die Teilnehmer erhalten die Unterlagen auch als eBook, das in der Cloud gespeichert ist. Mit Laptop, Tablet oder Smartphone können die Teilnehmer darauf zugreifen. In den Unterlagen lassen sich Notizen, Anmerkungen oder auch farbige Markierungen machen. „Das eBook ist ein ideales Instrument für das mobile Lernen“, sagt der Studienleiter. Eine weitere nützliche Ergänzung ist die Lernkärtchen-App zum Wiederholen von Begriffen und Konzepten, die derzeit für Android zur Verfügung steht. Informationen zur App und den Download-Link finden Sie unter Infos. Zusätzliche Kosten entstehen den Teilnehmern hierbei nicht.

Das neun- bis zwölfmonatige Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auf die Bedürfnisse von Führungs- und Führungsnachwuchskräften zugeschnitten, die sich zur Ergänzung ihres Fachwissens umfassende betriebswirtschaftliche Kenntnisse aneignen möchten. Der in zehn Module unterteilte Studiengang, der bereits zum 41. Mal aufgelegt wird, schließt als Dipl.-Betriebsökonom (BI) ab. Praxisrelevante Kenntnisse in „Betriebswirtschaft“ stehen im Fokus des Fernlehrgangs: Neben einer Einführung geht es um das Rechnungswesen (Bilanz und GuV, Kosten- und Leistungsrechnung), um Controlling, Marketing, Finanzierung, Investitionsrechnung sowie zwei Kapitel der Unternehmensführung und einen Abstecher in die Volkswirtschaftslehre. Das Intensivstudium Betriebswirtschaftslehre ist auch in einer englischsprachigen Version als „Intensive Course in Business Administration“ möglich.

Das Kompaktstudium „Finanzmanagement“ richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Das berufsbegleitende Fernstudium umfasst alle im Finanzbereich relevanten Themen der Betriebswirtschaftslehre. Das sechs- bis neunmonatige Kompaktstudium Finanzmanagement, ebenfalls in 41. Auflage, richtet sich speziell an karriereorientierte Fach- und Führungskräfte aus dem Finanzbereich. Es schließt als Dipl.-Finanzökonom (BI) ab. Das Kompaktstudium ist auch in einer englischsprachigen Version als „Compact Course in Business Administration“ möglich.

Das Intensivstudium „Immobilienökonomie“ richtet sich speziell an Führungskräfte aus dem Immobilienbereich, die sich Kenntnisse der klassischen Betriebswirtschaftslehre, ergänzt durch spezifische Themen des Immobilienmanagements, aneignen wollen. Das neun- bis zwölfmonatige berufsbegleitende Fernstudium, inzwischen zum 32. Mal angeboten, schließt mit dem Dipl.-Immobilienökonom (BI) ab.

Wer sich einen Eindruck von den Lehrgängen verschaffen will, kann Auszüge aus den Lehrgangsunterlagen kostenlos und unverbindlich unter www.bwl-institut.ch einsehen.

Crash-Kurse „Rechnungswesen“ und „Marketing“
Zu den betriebswirtschaftlichen Schwerpunktthemen „Rechnungswesen & Controlling“, „Marketing & Strategie“ und Unternehmensgründung bietet das BWL-Institut drei spezielle Lehrgänge an.

Die ein bis zweimonatigen berufsbegleitenden Crashkurse sind besonders auf Bedürfnisse von Fach- und Führungskräften aus nicht-wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen zugeschnitten.

Die Crashkurse vermitteln kurz und kompakt das wichtigste BWL-Wissen zu den Kernthemen Rechnungswesen, Marketing oder Unternehmensgründung. Die für die Dauer von ein bis zwei Monaten konzipierten Crash-Kurse können flexibel gestartet werden.

Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG
Die Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel AG bietet seit 1999 als privates Weiterbildungsinstitut ein praxisorientiertes effizientes Weiterbildungsangebot. Das Institut hat im März 2007 das eduQua-Zertifikat erhalten. Das Schweizerische Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen wurde im März 2018 erneut bestätigt. Außerdem ist das Institut Mitglied im Schweizerischen Verband für Erwachsenenbildung (SVEB) und der European Association of Distance Learning (EADL). Weitere Infos unter www.bwl-institut.ch.

[Pressemitteilung als PDF] [Zum Pressefach] [Zur Homepage des BWL-Instituts & Seminar Basel]



+++ Genussvolles Freizeitvergnügen unter freiem Himmel +++

Biergartenfans freuen sich auf schöne Stunden an gemütlichen Plätzen

(14.02.19/djd) – Dachterrassen, Außensitze, Biergärten unter Bäumen und Schatten spendende Innenhöfe - an alle diesen Orten tummeln sich die Menschen, um den Sommer zu genießen. Im Sommer 2018 konnten Biergartenfans besonders viele Stunden an den oft lauschigen und gemütlichen Plätzen verbringen, denn schon im April gab es hochsommerliche Temperaturen, die bis weit in den Oktober hinein anhielten. Hoffnungen für diesen Sommer gibt es genug, doch niemand weiß, ob sich dies wiederholt und das Jahr 2019 erneut Rekorde aufstellt. Doch auch in einem nicht so warmen Frühling oder Herbst kann man im Biergarten eine entspannte Zeit verbringen.

mehr lesen » « zu


Open-Air-Öffnungszeiten vielerorts liberalisiert
Ob mit Kollegen, Freunden oder Bekannten - die Stunden in einem Biergarten sind zumeist sehr gesellig und zugleich ist das Angebot dieser Orte sehr facettenreich. Man findet die Außenterrassen über den Dächern der Stadt, an den bekanntesten Ausflugszielen der Region, versteckt an einem See, mal schlicht mit einzig ein paar Bänken auf dem Bürgersteig, in Innenhöfen oder ganz idyllisch zwischen alten Kastanien. Sie alle haben eins gemeinsam: Unter blauem und später abendlichen Himmel werden sie zum genussvollen Freizeitvergnügen. "Die Zahl der Biergärten in Deutschland nimmt immer weiter zu. Seit der Jahrtausendwende dürfte sich die Anzahl in etwa verdreifacht haben", schätzt Ulrich Biene von der Brauerei C. & A. Veltins. Der Außengastronomie komme vor allem auch zugute, dass die Freiluft-Öffnungszeiten vielerorts liberalisiert wurden, in Großstädten wie Hamburg oder Berlin sei "Sperrstunde" ohnehin ein Fremdwort.

Entspannte und genussvolle Zeit
So steigt die Nachfrage an Sitzplätzen unter freiem Himmel spätestens dann an, wenn das Thermometer die 20-Grad-Schwelle genommen habe. Erfrischend bei diesen Temperaturen ist immer ein frisch gezapftes Pils oder ein kühles Radler. So wird der Abend im Biergarten zu einer entspannten und genussvollen Zeit.

Ursprung in Bayern
(djd). Ein Sommer ohne Biergarten ist für die Bundesbürger heute undenkbar. Ihren Ursprung fand die Biergartenkultur bereits im 16. Jahrhundert, und zwar in Bayern. 1539 legte die bayerische Brauordnung fest, dass nur zwischen Ende September und Ende April gebraut werden dürfe. Kein Bier im Sommer - das konnten sich die Menschen auch damals nicht vorstellen. Deshalb legten die Brauer Bierkeller an, um das im März und April gebraute Bier den Sommer über in kühler Umgebung lagern zu können. Zum Schutz vor der Sonne pflanzte man schattenspendende Kastanien- oder Lindenbäume an. Irgendwann wurde das ausgeschenkte Bier dann sofort unter den Bäumen getrunken: Der Biergarten war geboren.

Bildtext:
Entspanntes Zusammensein mit Freunden an einem lauen Abend: Die warme Jahreszeit kann man am besten im Biergarten genießen. (Foto: djd/Brauerei C. & A. Veltins)

Weitere Infos





[Ernährung]

+++ DEUTSCHE GLÄNZEN MIT PROTEIN-HALBWISSEN + + +

Umfrage deckt Wissenslücken zu eiweißreicher Ernährung auf

(28.01.2019/djd) - In deutschen Supermärkten reiht sich ein Proteinprodukt an das nächste, allein 2017 kamen laut "Mintel"-Studie 300 Protein-Produkte auf den Markt. Dennoch wissen die Bundesbürger über Proteine und eiweißreiche Ernährung nicht besonders gut Bescheid. Das ergab eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag der Fitness-Food-Marke Quäse. "In Sachen Protein besteht noch Aufklärungsbedarf", kommentiert Professor Dr. Ingo Froböse die Ergebnisse. Der Sportwissenschaftler war an der Konzeption der Studie beteiligt.

mehr lesen » « zu

Protein-Facts vom Experten:

- Nicht nur für Sportler
44 Prozent der Befragten und etwa jeder Zweite der 18- bis 24-Jährigen sind davon überzeugt, dass nur Sportler sich proteinreich ernähren sollten. In der Altersgruppe 55+ meint dagegen mehr als jeder Zweite, dass Protein für alle wichtig ist. "Diese Einstellung ist richtig", bekräftigt Froböse. Sportler bräuchten mehr Protein, da es dabei helfen kann, Muskeln aufzubauen. Bei Kindern und Jugendlichen kann Protein dahingehend in der Wachstumsphase unterstützen, bei Senioren ab etwa 60 Jahren könne es zum Erhalt der Muskulatur beitragen. "Neben einer ausgewogenen Ernährung ist ausreichend Bewegung wichtig für das körperliche Wohlbefinden", mahnt Froböse.

- Empfohlener Tagesbedarf laut DGE
Einen Richtwert für die tägliche Eiweißmenge gibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE): Kinder ab vier Jahren und Jugendliche sollten etwa 0,9 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen, bei Erwachsenen zwischen 19 und 65 Jahren liegt der Richtwert bei 0,8 Gramm pro kg Körpergewicht und bei Senioren ab 65 Jahren bei einem Gramm pro kg Körpergewicht.

- Tagesbedarf auf mehrere Mahlzeiten aufteilen
Dass der Tagesbedarf an Protein nicht mit einer einzigen Mahlzeit zu decken ist, weiß mit etwa 58 Prozent nur etwas mehr als die Hälfte der Deutschen. Denn Studien legen nahe, dass über 25 Gramm hochwertigen Proteins pro Mahlzeit die ideale Menge sind, um optimal vom Körper verwertet zu werden (Schoenfeld & Albert, 2018). "Die Tagesmenge sollte daher auf drei bis vier Mahlzeiten aufgeteilt werden", rät Froböse. Unter www.fitness-food-mit-biss.de gibt es Rezepte mit dem Sauermilchkäse Quäse. Aus frischem Sauermilchquark hergestellt, enthält er rund 30 Prozent Eiweiß bei nur etwa 0,5 Prozent Fett und lässt sich in eine vegetarische, laktose- oder glutenfreie Ernährung ebenso integrieren wie in Low Carb-, Low Fat- und zuckerfreie Konzepte.

Quelle: Schoenfeld, B. J., und Aragon, A. A. (2018). How much protein can the body use in a single meal for muscle-building? Implications for daily protein distribution. Journal of the International Society of Sports Nutrition, 15(1), 10.
Bildtext:
Sauermilchkäse lässt sich ganz einfach in die tägliche Ernährung einbauen und ist eine ideale Proteinquelle. (Foto: djd/Quäse)

Weitere Infos






Anzeige: Hier gibt es Hanf-Protein
Bild






Anzeige







+++ NENA mit "Nichts Versäumt"- Open Air Tour in Regensburg +++

Das erste Highlight der Thurn und Taxis Schlossfestspiele 2019: Dienstag, 16. Juli 2019 | 20:30 Uhr | Innenhof Fürstliches Schloss



REGENSBURG (02.02.19) - NENA (Foto: Kristian Schuller) macht mit ihrer "Nichts Versäumt"-Open Air-Tour Station in Regensburg. Sie ist laut Veranstalter Odeon concerte das erste Highlight der Thurn und Taxis Schlossfestspiele. NENA spielt am Dientag, 16. Juli 2019, ab 20.30 Uhr im Innenhof des Fürstlichen Schlosses.




mehr lesen » « zu

Mit 25 Millionen verkauften Tonträgern weltweit ist sie eine der erfolgreichsten deutschen Künstlerinnen aller Zeiten, seit mehr als 40 Jahren ist sie auf allen großen Bühnen Europas und der Welt zuhause: NENA! Ihre energiegeladene Bühnenpräsenz ist genauso einmalig und mitreißend wie ihre Stimme.

Die „Nichts Versäumt - Open Air Tour 2019“ gehört laut Veranstalter jetzt schon zu den Events 2019, die man gesehen haben muss! Nena ist nicht nur wichtiger Bestandteil der deutschen und europäischen Popkultur, sie ist ein weltweites Phänomen. Mit ihren Hits prägte sie eine Generation von Musikfans und beschreibt bis heute ein Lebensgefühl, das wohl irgendwie und irgendwo in jedem Herzen zu Hause ist. Nena ist ein Multitalent – Musik, Fernsehen, soziales Engagement - sie ist aus keinem gesellschaftlichen Thema dieser Zeit wegzudenken und setzt sich vor allem für Kinder ein, wo sie nur kann. NENA ist eine der relevantesten und authentischsten Sängerinnen der Zeit, ein großes Stück Popkultur made in Germany. Karten gibt es unter Odeon Concerte oder Telefon 0941/296000



Weitere Infos




+++ GIUSEPPE VERDI – NABUCCO bei T- und T-Schlossfestspielen 2019 in Regensburg +++

Neue Highlights: Eine brandneue Inszenierung von José Cura im Innenhof des Fürstlichen Schlosses



REGENSBURG (01.02.19) - Festlich eröffnet werden die Schlossfestspiele am 12. und 13. Juli 2019 mit einer monumentalen Freilicht-Inszenierung von Verdis Erfolgsoper NABUCCO (Foto: Nationaltheater Prag) mit dem weltberühmten und ergreifenden Gefangenenchor.




mehr lesen » « zu

Festliche Eröffnung ist am 12. und 13. Juli um 20.30 Uhr mit Verdis Oper „Nabucco“ in der monumentalen Freilicht-Inszenierung voll opulenter Kostüme und eindrucksvoller Bilder. Giuseppe Verdis Gefangenenchor „Va‘, pensiero, sull‘ali dorate“ gilt als der berühmteste und ergreifendste aller Opernchöre und als die heimliche Nationalhymne Italiens.

Er ist bis heute der Inbegriff von Sehnsucht nach Freiheit und dem Streben der Völker nach Selbstbestimmung. Die Geschichte des biblischen Nebukadnezar erzählt von Macht und Liebe, Hass und Wahnsinn und einem König, der vom egozentrischen Autokraten zum demütigen Gläubigen geläutert wird. Die Staatsoper Prag zeigt Verdis Erfolgsoper in einer mitreißenden Inszenierung des argentinischen Startenors José Cura, der dieses Mal Regie führt und Bühnenbild und Lichtdesign entworfen hat. Die mit dem Nationaltheater vereinte Staatsoper ist das führende Opernhaus der tschechischen Hauptstadt. Mit seinem Spitzen-Ensemble sowie seinen Opern- und Ballettproduktionen auf höchstem internationalen Niveau, zieht es bereits seit seiner Gründung vor über 130 Jahren die größten Bühnenstars in die „Goldene Stadt“ Prag und zählt seit jeher zu den angesehensten Opernhäusern Europas.

Karten gibt es unter Odeon Concerte oder Telefon 0941/296000.



Weitere Infos



[Impressum] [Datenschutzerklärung]